FANDOM


Galbatorix
Galbatorix
Beschreibung
Spezies Mensch
Geschlecht Männlich
Haarfarbe Schwarz
Augenfarbe Schwarz
Körperbau Groß, schlank und muskulös (in jungen Jahren)
Biographische Daten
Beruf / Tätigkeit König des Imperiums
Drache Jarnunvösk, Shruikan
Zugehörigkeit Drachenreiter, Imperium
Sonstiges
Darsteller John Malkovich

Galbatorix ist ein Drachenreiter, der die Drachenreiter aus Wut stürzte und seitdem mit eiserner Hand über Alagaësia herrscht. Er beauftragt die Ra'zac damit, Eragon unschädlich zu machen. Vor der Schlacht um Farthen Dûr gehören die Urgals noch zu seinen Verbündeten, danach nutzt er ausschließlich seine vielen Soldaten. Er besitzt einen Drachen, Shruikan genannt. Galbatorix' Macht wächst immer weiter, da er durch die Eldunarí eine beinahe nie endende Kraftquelle besitzt. Zusätzlich kennt er ab dem vierten Buch auch den wahren Namen der alten Sprache.

Herrschaftsgebiet Bearbeiten

Galbatorix' Herrschaftsgebiet zieht sich vom Palancar-Tal bis zu den Grenzen Surdas (Norden-Süden) und von der Hadarac-Wüste bis zur Küste (Osten-Westen). Über Du Weldenvarden, Surda und das Beor-Gebirge hat er keinerlei Kontrolle. Auch der Buckel gilt teilweise als freies Gebiet.

Persönlichkeit Bearbeiten

Galbatorix ist sadistisch und rachsüchtig, er hat ein perverses Vergnügen, in den Geist anderer einzudringen. Er ist ein Tyrann und verlangt von Magiern, Soldaten, Adligen und vielen vom einfachen Volk einen "lebensgebundenen Schwur". Galbatorix bezeichnete sich gegenüber Oromis als Gott, da seine Macht in seinen Augen gottähnliche Ausmaße besitzt.

Erscheinung Bearbeiten

Galbatorix ist über 100 Jahre alt, doch sieht er aus, als wäre er Mitte dreißig bis Anfang vierzig.

Geschichte Bearbeiten

Bereits in frühem Alter werden Galbatorix' außergewöhnlichen Kräfte entdeckt und so wird er zu den Drachenreitern geholt. Dort schlüpft auch tatsächlich der Drache Jarnunvösk für ihn und somit beginnt er seine Ausbildung. Er ist ein guter und fähiger Schüler und gelangt sehr schnell zu Ansehen. Bei einer Reise verliert Galbatorix seinen Drachen, der von Urgals getötet wird, und kehrt völlig ausgehungert, entkräftet und halb wahnsinnig wegen dieses Verlustes zu den Reitern zurück.

Diese verwehren ihm einen neuen Drachen und Galbatorix macht in seinem schlechten geistigen Zustand die Reiter selbst für den Verlust seines Drachen verantwortlich. Mit Morzans Hilfe raubt er einen Jungdrachen namens Shruikan, tötete dessen eigentlichen Reiter und versteckte sich in der Wildnis. Morzan wird sein Schüler und er unterweist diesen in Schwarzer Magie, die Galbatorix sich angeeignet hat.

Nachdem der geraubte Drache ausgewachsen ist, beginnt Galbatorix mit der Hilfe von Morzan jeden anderen Reiter zu töten, dem er begegnet. Den beiden schließen sich 12 weitere Reiter, die sogenannten Abtrünnigen, an. Mit deren Hilfe tötet er fast alle anderen Reiter; danach besteigt Galbatorix den Thron Alagaësias.

Eragon 1: Das Vermächtnis der Drachenreiter Bearbeiten

Galbatorix beauftragt Durza, die Elfe Arya, die ein Drachenei vom Beor-Gebirge im Süden bis nach Du Werldenvarden im Norden transportiert, zu fangen und das Ei zurück in seinen Besitz zu bringen. Dies gelingt Durza nur teilweise. Er kann Arya zwar gefangen nehmen, jedoch schafft sie es, das Drachenei in letzter Sekunde in Sicherheit zu bringen.

Galbatorix erfährt, dass in Carvahall ein neuer Drache geschlüpft ist und beordert die Ra’zac dorthin, um ihn oder sie zu fangen und lebendig nach Urû'baen zu bringen.

Eragon 2: Der Auftrag des Älteren Bearbeiten

Als die Gefangennahme von Eragon nicht gelingt, fordert Galbatorix, dass seine Soldaten mit den Ra’zac nach Carvahall gehen und Roran zu ihm bringen. Doch es gelingt diesen nur, dessen Verlobte Katrina zu fangen. Derweil bringen die Zwillinge, getreue Diener und Spione, Murtagh zu ihm nach Urû'baen. Für Murtagh schlüpfte der Rote Drache Dorn und Galbatorix zwingt den beiden einen "lebensgebundenen Treueeid" auf.

Sobald dieser unter Folter geleistet wird, bildet Galbatorix Murtagh und Dorn als Magier und Drachenreiter aus. Galbatorix beauftragt die Schwarze Hand, die Varden zu sabotieren und ihre Hauptmänner zu vergiften. Außerdem befiehlt er die Tötung von Nasuada. Später stellt er ein gewaltiges Heer von 100.000 Soldaten auf und schickt sie in den Süden zu den "Brennenden Steppen", wo eine Schlacht von gewaltigen Ausmaßen stattfindet.

Galbatorix beschleunigt mittels Magie das Wachstum von Dorn, sodass dieser viel größer und kräftiger wird, als es für sein Alter üblich ist. Galbatorix befiehlt Murtagh und Dorn, Eragon uns Saphira gefangen zu nehmen und mit in die Hauptstadt zu bringen, damit er auch deren Geist brechen und sie in der Alten Sprachen Treue schwören lassen kann. Als Murtagh und Dorn jedoch ohne Eragon und Sahpira wieder zurück kommen, werden die beiden von Galbatorix grausam bestraft und gefoltert und er nimmt beiden einen weiteren Schwur in der Alten Sprache ab.

Eragon 3: Die Weisheit des Feuers Bearbeiten

Als die Elfen in den Krieg um Alagaesia eingreifen, teilt Galbatorix seine Armee: eine Hälfte geht in den Norden, um sich den Elfen zu stellen, und die andere Hälfte geht in den Süden, um die Varden, Surdaner, Zwerge und Urgals aufzuhalten, die immer weiter vorrücken.

Als Oromis und Glaedr in die Schlacht um Gil'ead eingreifen, um gegen Murtagh und Dorn zu kämpfen, übernimmt Galbatorix die Kontrolle über Murtagh und sorgt dafür, dass sich weder Reiter noch Drache rühren können. Er lässt Ormis und Glaedr sowie Murtagh und Dorn mittels Magie in der Luft schweben und in die Höhe steigen, so hoch, dass die Luft dünner wird. Galbatorix nutzt seine Kontrolle über Murtagh, um mit Oromis zu sprechen und diesen danach zu tödlich zu verwunden.

Eragon 4: Das Erbe der Macht Bearbeiten

Galbatorix schickt Murtagh und Dorn nach Dras Leona, um die Stadt zu verteidigen. Doch als Dras Leona fällt, schickt er Murtagh und Dorn ins Feldlager der Varden, um Nasuada zu ihm zu bringen.

Magische Fertigkeiten Bearbeiten

  • Galbatorix verfügt über großes Geschick darin, in den Geist anderer einzudringen und sie zu unterwerfen.
  • Galbatorix ist ein Meister darin, seinen Geist zu verschließen.
  • Galbatorix Wissen über die Magie, ihre Wirkungsweise und ihre Regeln ist umfangreicher als das aller anderen lebender Magier und Drachenreiter. Dadurch, dass Galbatorix über eine riesige Anzahl Eldunarí verfügt und von diesen Energie bezieht, ist er der mächtigste und gefährlichste Drachenreiter aller Zeiten.

Besondere Besitztümer Bearbeiten

  • Vrangr: Ein Reiterschwert, es gehörte einst Vrael (dem Letzten Anführer der Drachenreiter). Er gab ihm einen neuen Namen: Islingr.