FANDOM


Edit-clear Dieser Artikel muss in Rechtschreibung, Ausdruck oder Layout überarbeitet werden.
Galbatorix
Galbatorix
Beschreibung
Spezies Mensch
Geschlecht Männlich
Haarfarbe Schwarz
Augenfarbe Schwarz
Körperbau Groß, schlank und muskulös (in jungen Jahren)
Biographische Daten
Beruf / Tätigkeit König des Imperiums
Drache Jarnunvösk, Shruikan
Zugehörigkeit Drachenreiter, Imperium
Sonstiges
Darsteller John Malkovich

Galbatorix ist ein Drachenreiter, der die Drachenreiter aus Wut stürzte und nun mit eiserner Hand über Alagaësia herrscht. Er hat die Ra'zac beauftragt, Eragon unschädlich zu machen. Vor der Schlacht um Farthen Dûr gehören die Urgals noch zu seinen Verbündeten, danach nutzt er ausschließlich seine vielen Soldaten. Er selber besitzt auch einen Drachen, Shruikan genannt. Galbatorix' Macht wächst immer weiter, da er durch die Eldunarí eine beinahe nie endende Kraftquelle besitzt. Zusätzlich kennt er ab dem vierten Eragon-Buch auch den wahren Namen der alten Sprache.

Herrschaftsgebiet Bearbeiten

Galbatorix' Herrschaftsgebiet zieht sich vom Palancar-Tal bis zu den Grenzen Surdas (Norden-Süden) und von der Hadarac-Wüste bis zur Küste (Osten-Westen). Über Du Weldenvarden, Surda und das Beor-Gebirge hat er keinerlei Kontrolle. Auch der Buckel gilt teilweise als freies Gebiet.

Persönlichkeit: Bearbeiten

Galbatorix ist Sadistisch und Rachsüchtig, er hat ein Perverses Vergnügen in den Geist anderer Einzudringen. Tyrannei ist seine Masche, er verlangt von Magiern, Soldaten, Adligen und vielen vom einfachen Volk einen "Lebensgebundenen Schwur". Galbatorix bezeichnete sich gegenüber Oromis als Gott und das er so Mächtig wie ein Gott ist.

Erscheinung: Bearbeiten

Galbatorix ist über Hundertjahre Alt, doch sieht er aus als währe er Mitte Dreißig bis Anfang Vierzig.

Geschichte Bearbeiten

Bereits in frühem Alter wurden Galbatorix' außergewöhnlichen Kräfte entdeckt und so wurde er zu den Drachenreitern geholt. Dort schlüpfte auch tatsächlich der Drache Jarnunvösk für ihn und somit begann er seine Ausbildung. Er war ein guter und fähiger Schüler und war sehr schnell angesehen. Bei einer Reise verlor Galbatorix seinen Drachen, der von Urgals getötet wurde und kehrte völlig ausgehungert und entkräftet zu den Reitern zurück. Diese verwehrten ihm einen neuen Drachen und so verfluchte er sie. Mit Morzans Hilfe raubte er einen Jungdrachen namens Shruikan, tötete dessen eigentlichen Reiter und versteckte sich in der Wildnis. Morzan wurde sein Schüler und in den dunklen Fähigkeiten gelehrt, die Galbatorix sich angeeignet hatte. Nachdem der geraubte Drache ausgewachsen war, begann Galbatorix mit Morzan willkürlich jeden anderen Reiter zu töten dem er begegnete. Den beiden schlossen sich 12 weitere Reiter, die Abtrünnigen, an. Mit deren Hilfe tötete er fast alle anderen Reiter; danach erklomm Galbatorix den Thron Alagaësias.

Eragon 1: das Vermächtnis der Drachenreiter Bearbeiten

Galbatorix beauftragte Durza (einen Schatten) sich um die Elfe (Arya) die ein Drachenei vom Beor-Gebirge im Süden bin nach Du Verldenvarden im Norden zu transportierte zu kümmern. Durza versagte.

Galbatorix erfährt das in Carvahall ein neuer Drache (Saphira) geschlüpft ist und beordert die Ra´zac dorthin um ihn (Eragon) zum ihm zu Bringen.

Eragon 2: der Auftrag des Älteren Bearbeiten

Als die Gefangennahmen von Eragon nicht funktionierte wollte der Drachenkönig, das seine Soldaten mit den Ra´zac ihm den Cousin (Rohan) zu ihm zu Bringen. Doch sie schafften es nur Rohans Verlobte Katrina zu fangen. Derweil brachten die Zwillinge seine Getreuen Diner und Spionen ihm Murtagh. Und bei Murtagh schlüpfte der Rote Drache (den Murtagh Dorn nannte), Galbatorix verlangte von beiden einen "Lebensgebundenen Treueeid". Galbatorix bildete beide aus in der Magie. Galbatorix beauftragte die "Schwarze Hand" die Varden (die in der Zwischenzeit nach Surda gelangt sind) zu Sabotiren und ihre Hauptmänner zu Vergiften. Er befahl auch die Tötung von Nasuada. Er stellte ein Gewaltiges Heer von Einhunderttausend Soldaten auf und schickte sie in den Süden zu den "Brennenden Steppen". Galbatorix beschleunigte mittels Magie das Wachstum von Dorn so das er einen viel Größeren und Kräftigeren Körper hatte. Als Murtagh und Dorn ohne Eragon und Sahpira wieder zurück kahmen wurde Murtagh von Galbatorix grausam bestraft und Gefoltert. Und er nahm beiden einen weiteren Schwur ab.

Eragon 3: die Weisheit des Feuers Bearbeiten

Als die Elfen in den Krieg um Alagaesia eingreifen teilt Galbatorix seine Armee, eine Ging in den Nordem um sich den Elfen zu Stellen und eine in den Süden um sich den Varden, Surdanner, Zwerge und Urgals entgegen zu stellen. Als Oromis und Gleadr sich in die Schlacht um Gilead in Getümmel warfen um gegen Murtagh und Dorn zu kämpfen übernahm Galbatorix die Kontrolle über Murtagh und sorgte dafür das sich keiner weder Reiter noch Drache mehr Rühren konnte. Er lies Ormis, Gelade und Murtagh und Dorn mittels Magie in die Luft Steigen so weit das die Luft dünner wurde. Galbatorix Redete mit Oromis und danach Benutze er Murtagh um Oromis die Linke Seite aufzuschlitzen und ihn so zu Töten.

Eragon 4: das Erbe der Macht Bearbeiten

Galbatorix Schickte Murtagh und Dorn nach Belatona um die Stadt zu Verteidigen. Doch als Belatona viel schickte Er Murtagh und Dor ins Feldlager der Varden um Nasuada zu ihm zu Bringen was sie auch taten.

Magische Fertigkeiten: Bearbeiten

  • Spietus: Galbatorix Geschick darinnen in den Geist anderer ein zu drinnen und sie zu unterwerfen. Galbatorix hatt ein Perverses Vergnügen
  • Spionis: Galbatorix ist ein Meister dringen seinen Geist zu Verschlissen.
  • Magie: Galbatorix Wissen über die Magie, ihre Wirkungsweise und ihre Regeln ist umfangreicher als aller anderen Lebender Magier & Drachenreiter. Dadurch das Galbatorix über 1´000 Eldunari (Drachenseelen) versklavt hat, und von ihnen Magie/Energie bezieht ist er der Mächtigste und Gefährlichste Drachenreiter aller Zeiten.

Besondere Besitztümer: Bearbeiten

  • Vrangar: Ein Drachnreiterschwert, es gehörte einst Vrael (dem Letzten Anführer der Drachenreiter), und er gab ihm einen neuen Namen Islinger (?)